12 Tipps für sonnige Tage

Startseite » Blog » Kosmetik » 12 Tipps für sonnige Tage

Der Frühling ist endlich da und wir sehnen uns nach Sonnenschein und Wärme. Da ist es höchste Zeit, an den Sonnenschutz der Haut zu denken, um vorzeitiger Hautalterung und Sonnenschäden vorzubeugen. Jetzt im Frühjahr treffen die wohltuend wärmenden Sonnen-strahlen mit rasch zunehmender Intensität auf die sonnenentwöhnte Winterhaut. In der Sommerzeit ist die Strahlung dann so intensiv, dass man selbst bei bedecktem Himmel nicht sicher vor der UV-Strahlung geschützt ist (ca. 60% der UV-Strahlen dringen durch die Wolkendecke).

Hier finden Sie 12 nützliche Empfehlungen für den Schutz und die Pflege der Haut bei Sonnenschein:

  1. Gewöhnen Sie die Haut langsam an die Sonne! Steigern Sie Ihre tägliche Sonnendosis schrittweise und nutzen Sie effektiven UV-Schutz durch Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor (LSF 50+) und Kleidung.

  2. Hohe Lichtschutzfaktoren blocken nicht die kompletten Sonnenstrahlen ab und verhindern keineswegs die Bräunung der Haut. Ganz im Gegenteil: Eine sanfte Bräune hält länger und ist gesünder.

  3. Der passende Lichtschutzfaktor der Sonnencreme ist Hauttyp-bedingt. Bitte lassen Sie sich fachkundig von Dermatolog*innen bzw. Kosmetiker*innen beraten. Bei empfindlichen, zu Sonnenbrand neigenden Hauttypen ist ein hoher Schutz unbedingt empfehlenswert.

  4. Das Sonnenschutzprodukt sollte in ausreichender Menge auf die gereinigte Haut aufgetragen werden (Richtwert: mindestens 1 Teelöffel für das Gesicht und 3 Esslöffel für den Körper). Nur so kann der angegebene Lichtschutzfaktor in vollem Umfang erreicht werden.

  5. An Orten mit intensivem Streulicht, wie z.B. im oder am Wasser, in hellem Sand, im Schnee oder in hohen Lagen, bitte auch im Schatten einen Sonnenschutz verwenden. Die reflektierten Sonnenstrahlen erhöhen den UV-Index erheblich. Eine Übersicht über den aktuellen Tageswert des UV-Indexes in Ihrer Region können Sie im Internet auf diversen Seiten finden.

  6. Meiden Sie die Mittagssonne! In der Zeit von 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr (2 Stunden vor und nach dem Höchststand der Sonne) ist die Strahlung bis zu 150 Mal intensiver als in den Morgen- und Abendstunden. Gönnen Sie Ihrer Haut und dem gesamten Organismus in dieser Zeit eine Pause, meiden Sie die Sonne und trinken Sie ausreichend.

  7. Achten Sie besonders auf die Haut der Kinder! Der Schutzmechanismus der Haut ist bei Kindern noch nicht vollständig ausgebildet, reagiert höchst sensitiv auf Sonne und benötigt daher den bestmöglichen Schutz. Kleidung bietet den besten Sonnenschutz. Dabei auf Material, Farbe und Schnitt achten. Es gibt spezielle, hochwertige UV-Schutzkleidung. Beachten Sie dabei den vom Hersteller angegebenen UPF-Wert nach UV-Standard 801. Kopfbedeckung mit Nackenschild nicht vergessen.
    Alle nicht von Textilien bedeckten Körperstellen mit Sonnenschutzcreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor behandeln. Dabei die „Sonnenterrassen“ wie Ohren, Wangen, Nase, Schultern, Fußrücken nicht vergessen. Diese Bereiche sind der Sonneneinstrahlung besondes stark ausgesetzt.

  8. Bei vielen Sonnenschutzprodukten (chemischer UV-Filter) setzt der Schutz erst nach ca. 30 Minuten nach dem Auftragen ein. Bitte denken sie rechtzeitig vor dem Aufenthalt in der Sonne daran, die Produkte anzuwenden. Minealische UV-Filter wirken sofort.

  9. Durch Schwitzen, körperliche Aktivitäten, Aufenthalt im Wasser, Abrieb durch Kleidung oder Handtücher, etc. kann ein Teil der Sonnenschutzwirkung verloren gehen. Daher den Sonnenschutz bitte mehrmals am Tag auftragen, was aber die Verweildauer in der Sonne nicht verlängert.

  10. Verzichten Sie während des Aufenthaltes in der Sonne bitte auf das Auftragen von Parfum, um Verfärbungen der Haut (Berloque Dermatitis) zu vermeiden.

  11. Auch die Kopfhaut und die Augen müssen in der Sonne gut geschützt werden!
    Denken Sie an das Tragen von Kopfbedeckung (Hüte, bunte Tücher, Schildkappen, etc.) und Sonnenbrille. Die Augen müssen vor der UV-Strahlung geschützt werden, sonst riskiert man bleibende Schäden an Horn- und Netzhaut. Der UV-B-Anteil des Sonnenlichts (kurzwellig) greift besonders die Hornhaut und die Bindehaut an. Große Brillengläser sollten bevorzugt werden, da bei kleinen Gläsern die Gefahr besteht, dass UV-Licht von den Seiten in die Augen trifft. Gut schützende Sonnenbrillen sind mit Angaben wie z.B. „100 Prozent UV“, „UV 400“ oder dem CE-Zeichen gekennzeichnet.

  12. Nach dem Aufenthalt in der Sonne gut abduschen und den Körper und insbesondere das Gesicht mit hochwertigen After-Sun-Produkten (vor allem mit feuchtigkeitsbindenden und antioxidativ wirkenden Stoffen) pflegen, die für Ihren Hauttyp geeignet sind. Es ist sehr empfehlenswert, sich erst nach 24 Stunden erneut zu sonnen.

Mit diesen Empfehlungen können Sie Ihre Zeit im Freien bei strahlender Sonne sicher und gesund genießen. Falls Sie Fragen haben, melden Sie sich gerne per Email, Anruf oder Kontakformular. Ich berate Sie gerne.

Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Start in die sonnige Zeit des Jahres!

Ihre Vera Fischer